#5 – Der #1 Grund, warum die meisten Online-Kurse scheitern

Die traurige Wahrheit ist:
Die meisten Coaches, Berater oder Trainer scheitern mit ihren Online-Kursen. Nur die wenigsten verdienen mit ihren Online-Kursen nennenswert Geld.

Vielleicht bist Du auch bereits mit Deinem Online-Kurs gescheitert? Wenn das so ist, möchten wir Dich beglückwünschen! Glückwunsch, dass Du nicht aufgegeben hast. Dass du drangeblieben bist und das Thema noch einmal angehen möchtest. Sonst würdest Du diesen Beitrag nicht lesen.

Online-Kurse scheitern aus einem bestimmten Grund:
Viele Kurs-Anbieter geben ihrer Zielgruppe die Schuld. „Warum checken die nicht, dass sie den Kurs brauchen?“ Aber der Zielkunde hat niemals Schuld. Er checkt es nicht, weil Du nicht richtig kommuniziert hast.

Übernimm Verantwortung!
Ein gescheiterer Online-Kurs ist schade für den Anbieter - aber noch viel schlimmer für den Kunden. Denn ein gescheiterter Online-Kurs ist unterlassene Hilfeleistung. Schließlich möchtest Du Deinem Kunden helfen.

Dieses Scheitern werden wir ein für alle Mal beenden.
Die meisten Coaches, Berater und Trainer machen mit ihren Online-Kursen folgenden Fehler: Sie verkaufen dem Kunden, was er braucht und nicht, was er haben möchte. Aber der Kunde kauft nicht, was er braucht.

Er kauft, was er haben möchte. 
Verkaufe Deinem Kunden, was er haben möchte und gib ihm, was er braucht. Ist das nicht unmoralisch? Nein, unterlassene Hilfeleistung ist unmoralisch. Bevor Du Deinen Online-Kurs produzierst:

Überlege Dir:
Was braucht mein Kunde, um sein Ziel zu erreichen?
Und was möchte er in Wahrheit haben?

Du kommunizierst nach Außen nur, was er haben möchte. 
Und Du gibst in Deinen Online-Kurs, was er wirklich braucht PLUS was er haben möchte. Dadurch sind beide Seiten zufrieden.

Dein Kunde wird nicht enttäuschst. Du verdienst Geld.
Wenn Du möchtest, dass Dein nächster Online-Kurs nicht schon wieder scheitert, sondern sich wie geschnittenes Brot verkauft, dann klicke hier:

www.webinar-profi.de/premium-kurs

Dort zeigen wir Dir, wie Du Deinen Online-Kurs so konzeptionierst, dass ihn Deine Kunden lieben.
Dein Florian & Deine Joanna

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"36c04":{"name":"Main Accent","parent":-1},"3a8fd":{"name":"Accent Light","parent":"36c04","lock":{"saturation":1,"lightness":1}}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default","value":{"colors":{"36c04":{"val":"var(--tcb-color-1)","hsl":{"h":0,"s":0.01,"l":0.01}},"3a8fd":{"val":"rgb(240, 240, 240)","hsl_parent_dependency":{"h":320,"l":0.94,"s":0}}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"36c04":{"val":"rgb(255, 204, 102)","hsl":{"h":40,"s":1,"l":0.7}},"3a8fd":{"val":"rgb(241, 241, 241)","hsl_parent_dependency":{"h":0,"s":0,"l":0.94}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__

P.S.

Wenn Du einen professionell produzierten Online-Kurs erstellen möchtest, den Deine Kunden lieben, dann schau mal bei unserem Premium-Kurs vorbei!

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"62516":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"62516":{"val":"var(--tcb-skin-color-2)","hsl":{"h":59,"s":0.99,"l":0.01}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
Ja, ich will den Premium Kurs!

Florian Gypser (Dipl.-Audio-Engineer / Tonmeister) verfügt über 20 Jahre Berufserfahrung, davon mehr als 15 Jahre als Audio-Coach. Seine Arbeit umfasst Tätigkeiten als Lehrbeauftragter und Dozent an Fach- und Musikhochschulen in Deutschland (u.a. Musikhochschule Trossingen, HSOWL Lemgo, Bundesakademie Trossingen) sowie der Schweiz (TTS Baden, FFTon Zürich) und als Fachautor für Musiktechnik.

Joanna Gypser (Videografin BA Hons) verfügt durch ihre Arbeit für Firmen wie Deutsche Telekom AG, McDonalds, Stadt Hamburg, Globus Supermärkte sowie zahlreiche andere Industriekunden über umfangreiche Erfahrung bei der Konzeption und Produktion von Trainings- und Schulungsvideos. Zusammen mit ihrem Mann Florian leitet sie die gemeinsame Firma parashoot productions.


Weitere Blogartikel

#10 – Das Ich-weiß-schon-alles-Syndrom

#9 Ich traue mich nicht vor die Kamera

#8 – Gute Inhalte verkaufen sich NICHT

>